DLRG übt mit den Schülern die Eisregeln

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) war zu Besuch und lehrte das richtige Verhalten am Eis. Um die Sicherheit der Kinder zu erhöhen, führt die DLRG-Jugend in ganz Bayern interaktive Eisregel-Trainings in den Grundschulen durch. Am 11. und am 12. Januar waren die Rettungsschwimmer mit ihrem Eisregel-Training in Röthenbach.

Die Kinder hatten im Eisregel-Training versucht aus einem „Eisloch“ aus Turnkästen zu klettern. Gar nicht so einfach, wissen die Retter der DLRG. „Bei dieser Übung merken die Kinder, dass es fast unmöglich ist, allein aus dem eingebrochenen Eis zu klettern, selbst wenn die Übung hier im Warmen und mit trockener Kleidung stattfindet.“ Weil es schwer ist, sich selbst aus dem eingebrochenen Eis zu helfen, erlernen die Kinder Elemente der Fremdrettung – ohne selbst in Gefahr zu geraten.
Eisregeln spielen in der Präventionsarbeit der Eisretter eine wichtige Rolle. Beim Eisregel-Training in der Grundschule Röthenbach lernten die Schüler nicht nur Wichtiges zur Eisbildung und den Gefahren am Eis. Sie wurden auch selbst aktiv und übten in der Turnhalle Selbst- und Fremdrettungsmaßnahmen sowie Erste-Hilfe-Maßnahmen. Wichtige Fragen wurden beantwortet – zum Beispiel „woran erkennt man, dass das Eis tragfähig ist?“ oder „welche Rettungsmöglichkeiten bestehen bei einem Eiseinbruch?“
Durch das eigene Erleben und den Übungsparcours macht den Kindern das Lernen nicht nur Spaß, sie werden sich im Ernstfall auch sicher an einiges erinnern.
Damit möglichst viele Schüler am Eisregel-Training der DLRG-Jugend teilnehmen können, werden die Trainings unterstützt von der Versicherungskammer Bayern und durch die Gesundheitsinitiative Gesund.Leben.Bayern des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit.
J.Heuß

Osterbrunnen

Wie auch schon in früheren Zeiten so wurde der Osterbrunnen auf Initiative von Frau Bergmann gemeinsam mit der Grundschule geschmückt. Insbesondere durch die tatkräftige Untersützung und Koordination unserer Sekretärin Frau Kremling wurden über 100 Eier von den Schülern gefärbt, die nun im Herzen von Röthenbach zu bewundern sind.
Frohe Ostern !

Fotos: Wolfgang Hahn

Notfallbetreuung Osterferien

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

Die Notfallbetreuung wird im Bedarfsfall von der Schule in der ersten Ferienwoche von Montag bis Donnerstag
und in der zweiten Ferienwoche von Dienstag bis Freitag aufrechterhalten.
Melden Sie sich im Bedarfsfall am Schulamt Roth unter der Nummer: 09171 814170.

Auf die Plätze, fertig, los!

Unter dem Motto „Lauf dich fit“ stand der Lauftag der Grundschule Röthenbach St. Wolfgang, die sich damit am bayernweit durchgeführten Projekt des Bayerischen Leichtathletik-Verbandes (BLV) beteiligte.
Genau 85 Grundschüler aus der Grundschule nahmen bereits im Mai die Beine in die Hand und sausten auf der Kreissportanlage in Wendelstein los, als der Startschuss zur Lauf-Challenge fiel. Das Ziel: 15 oder 30 Minuten ohne Gehpausen ausdauernd laufen zu können. Durch das Laufen am Stück konnten die Erst- bis Viertklässler das offizielle Laufabzeichen des Bayerischen Leichtathletikverbandes erlangen.
Dass die Röthenbacher Grundschüler fit genug waren, um dem Lauf standzuhalten, zeigten die Ergebnisse: 45 Schüler schafften 15 Minuten Dauerlauf, 33 Schüler joggten sogar eine halbe Stunde ohne eine Verschnaufpause einzulegen!
Die Leistungen der Schülerinnen und Schüler wurden mit dem Laufbändchen in grün beziehungsweise rot (gesponsert von der Sparkasse Wendelstein) sowie einer Urkunde honoriert.

Schließlich wurde durch den BLV noch ein Ranking unter allen teilnehmenden Schulen in Mittelfranken erstellt. Dabei erlangte die Grundschule Röthenbach den 16. Platz. Belohnt wurde diese gute Platzierung mit einer Einladung zur Abschlussveranstaltung in Bamberg, zu der die Kinder der dritten und vierten Klasse Mitte Juli fahren durften. Dort erwartete sie ein abwechslungsreicher Sporttag mit Aktionen und Informationen rund um das Thema Leichtathletik. Alle genossen diesen Tag sehr, der Dank der Übernahme der Fahrtkosten durch die Gemeinde und den Elternbeirat stattfinden konnte.

„Tag des Kartenspiels“

Am letzten Schultag vor den Pfingstferien lud die vierte Klasse unserer Schule die Drittklässler zu einem „Tag des Kartenspiels“ ein.
Auslöser zu dieser Einladung war der Gedanke, dass Kinder oder Familien, die gemeinsam um einen Tisch sitzen und ein Spiel spielen, immer seltener auftreten. Stattdessen sitzen sie geschlossen vor dem Fernseher oder jedes Mitglied alleine vor dem jeweiligen Computer oder Tablet. Gesellschaftsspiele oder Kartenspiele scheinen ausgedient zu haben.

Dank des schönen Wetters konnte die Aktion auf den Sportplatz verlegt werden. So kamen die Kinder mit Picknickdecken, Kartenspielen und Getränken auf den Sportplatz, suchten sich dort jeweils ein schattiges Plätzchen und spielten in wechselnden Gruppen altbekannte und neue Spiele.


„Schuhquartett“ war dabei ebenso beliebt wie beispielsweise „Uno“, „Schnauz“ oder „Mau-Mau“. Es hat allen viel Spaß gemacht!

Fahrradführerschein der Jugendverkehrsschule – 4. Klasse

Auf dem Verkehrsübungsplatz in der Röthenbacher Straße wurden unsere Viertklässler durch die Schwabacher Polizei zu sicheren Radfahrern ausgebildet. Auf die praktische Ausbildung waren die Schüler durch die vorausgehende, umfassende theoretische Ausbildung der Klassenlehrerin bestens vorbereitet. Die Theorie wurde dann unter Anleitung der Verkehrserzieher der Polizeiinspektion Schwabach Frau von der Weth, Frau Sallie und Herr Beyer in der Praxis angewandt bzw. umgesetzt.

In den drei Übungseinheiten wurde den Schülern unter anderem beigebracht, dass es verschiedene Möglichkeiten der Vorfahrtsregelung gibt. Außerdem lernten sie das richtige Verhalten beim Abbiegen. Schließlich wurden die Viertklässler für mögliche Gefahren wie z.B. den „toten Winkel“ sensibilisiert.

Trotzdem die Trainingseinheiten im Frühling stattfanden war es an manchen Übungstagen noch sehr kalt, sodass der ein oder andere neben seinem obligatorischen Helm auch gerne noch mit Handschuhen gefahren wäre. Dennoch hielten alle Kinder tapfer durch und nahmen motiviert und mit Eifer an dem Fahrtraining teil.
Im Anschluss an die Übungseinheiten absolvierten die Kinder eine schriftliche Prüfung in der Schule. Zum Abschluss fand dann die praktische Prüfung auf dem Übungsplatz statt.
Höhepunkt für die Prüflinge war schließlich das Fahren in der Röthenbacher Verkehrswirklichkeit. Die Schüler fuhren dabei in kleinen Gruppen mit den Verkehrserziehern im Umfeld der Schule. Bei dieser Fahrt konnten sie die eigenen Räder, die zuvor auf Verkehrssicherheit überprüft worden waren, benutzen und gleich erste Erfahrungen in Bezug auf das Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer sammeln.
Bei der Abschlussveranstaltung vor den Pfingstferien erhielten die Schüler von Frau von der Weth den verdienten Fahrradführerschein mit entsprechendem Wimpel.

Abschließend bedankte sich die vierte Klasse mit ihrer Lehrerin nochmals bei der Polizei für die in der Verkehrserziehung geleistete Arbeit, insbesondere für die viele Geduld und den Zuspruch bei „Fahrfehlern“.
Die Radfahrausbildung der Viertklässler wird von Schule und Polizei durchgeführt. Diese Ausbildung ist aber nur ein Baustein, um die Kinder zu sicheren Teilnehmern im Straßenverkehr zu erziehen. Damit die Kinder zu sicheren Verkehrsteilnehmern heranwachsen sollten alle Eltern weiterhin die Aufgabe der Verkehrserziehung ernst nehmen.